Hausmittel gegen Erkältung – die besten Tipps

    Zuletzt aktualisiert am Freitag, den

    Die meis­ten ken­nen das: Die kal­te Jah­res­zeit beginnt und schnel­ler, als man gucken kann, schleicht sich die ers­te Erkäl­tung ein. Doch was ist das Sinn­volls­te, das man selbst tun kann, wenn eine Erkäl­tung auf­keimt oder bereits zuge­schla­gen hat? Eines ist sicher, der Gang zum Arzt ist bei einer harm­lo­sen Erkäl­tung nicht immer not­wen­dig. Oft hel­fen auch schon eini­ge bewähr­te Haus­mit­tel zur Behand­lung der Sym­pto­me.

    Hausmittel Erkältung
    Hausmittel gegen Erkältung – die besten Tipps

    Bewährte Hausmittel gegen Erkältung

    Eines steht fest, wenn uns Hus­ten, Schnup­fen, Glie­der- und Kopf­schmer­zen pla­gen, müs­sen wir nicht immer direkt den Gang zum Arzt machen oder zu Tablet­ten grei­fen. Oft­mals rei­chen auch schon die­se hilf­rei­chen, gesun­den und scho­nen­den Haus­mit­tel:

    Die wich­tigs­ten Haus­mit­tel in Kür­ze:
    • (selbst gekoch­te) Hüh­ner­sup­pe
    • Zwie­bel­säck­chen
    • Waden­wi­ckel
    • Schwitz­kur
    • genü­gend Schlaf
    • die rich­ti­gen Lebens­mit­tel
    • inha­lie­ren
    • Tee trin­ken und abwar­ten

    Die gute alte Hühnersuppe

    Eine frisch zube­rei­te­te Hüh­ner­sup­pe ver­leiht dem geschwäch­ten Kör­per nicht nur Kraft, son­dern wärmt ihn auch von innen. Zudem sorgt die Sup­pe dafür, dass dem Kör­per genü­gend Nähr­stof­fe und Mine­ra­li­en zuge­führt wer­den, um dem Immun­sys­tem zu hel­fen, die schäd­li­chen Viren oder Bak­te­ri­en zu bekämp­fen.

    Zwiebeln

    Zwie­beln wir­ken ent­zün­dungs­hem­mend und hel­fen ganz beson­ders bei Ohren­schmer­zen. Schnei­den Sie die Zwie­bel dazu auf und ver­kno­ten Sie sie in einem Tuch. Im Anschluss wird sie für ein paar Minu­ten auf das Ohr gehal­ten. Auch in Spei­sen wirkt sie des­in­fi­zie­rend im Rachen­raum.

    Wadenwickel

    Waden­wi­ckel sind gut bei Fie­ber und Glie­der­schmer­zen. Sie sor­gen dafür, dass das Fie­ber auf natür­li­che Art und Wei­se gesenkt wird. Dazu nimmt man ein­fach ein belie­bi­ges Tuch und taucht es in lau­war­mes Was­ser. Im Anschluss wer­den die Wickel für ca. 1–2 Stun­den um die Waden gewi­ckelt.

    Die Schwitzkur

    Schwit­zen hilft gegen Fie­ber. Durch über­mä­ßi­ges Schwit­zen wird die Krank­heit sozu­sa­gen aus dem Kör­per “her­aus geschwitzt”. Genau aus die­sem Grund ist es wich­tig sich warm und kusche­lig anzu­zie­hen, wenn eine Erkäl­tung in Anmarsch ist. Außer­dem trägt ein hei­ßes Bad sehr gut zum “Aus­schwit­zen” der Krank­heit bei. Es soll­te jedoch nicht zu heiß und zu lan­ge geba­det wer­den, da sonst Kreis­lauf­pro­ble­me dro­hen.

    Viel Ruhe und Schlaf

    Hat es einen voll erwischt und der Kör­per fühlt sich aus­ge­laugt und schwach an, ist das meis­te, was der Kör­per braucht Ruhe und Schlaf. Zu viel Anstren­gung belas­tet den Kör­per nur umso mehr und kann die Erkäl­tung nur noch ver­schlim­mern. Genau aus die­sem Grund ist bei einer Erkäl­tung strengs­te Bett­ru­he ange­sagt.

    Desinfizierende Lebensmittel

    Lebens­mit­tel wie Honig, Ing­wer oder auch Knob­lauch wir­ken des­in­fi­zie­rend auf den Kör­per und hel­fen dabei die Sym­pto­me zu lin­dern und die Erkäl­tung abklin­gen zu las­sen. Gera­de Honig wirkt beru­hi­gend auf die Schleim­häu­te und ist ins­be­son­de­re bei Hus­ten und Bron­chi­tis per­fekt anzu­wen­den, da er Bak­te­ri­en abtö­tet und ent­zün­dungs­hem­mend wirkt. Zudem ist es wich­tig, dass genü­gend Flüs­sig­keit zu sich genom­men wird, damit der kran­ke Kör­per nicht dehy­driert.

    Inhalieren

    Ist die Nase ver­stopft, kann Inha­lie­ren Abhil­fe schaf­fen. Dazu setzt man eine Schüs­sel mit hei­ßem Was­ser auf, beugt sich dar­über, und legt dabei ein Hand­tuch über den Kopf. In das Was­ser gibt man am bes­ten ein paar Trop­fen eines äthe­ri­schen Öls, wie Pfef­fer­min­ze, Euka­lyp­tus oder Kie­fer­na­del. Doch Vor­sicht: Die hei­ßen Dämp­fe kön­nen die emp­find­li­chen Schleim­häu­te ver­brü­hen, daher soll­te das Was­ser nicht kochend heiß sein und man soll­te aus­rei­chend Abstand zur Schüs­sel hal­ten.

    Tee

    Tee hilft nicht nur dabei, wäh­rend der Erkäl­tung genü­gend Flüs­sig­keit zu sich zu neh­men, er befreit auch durch sei­ne Inhalts­stof­fe die Atem­we­ge. Am bes­ten eig­nen sich Kräu­ter­tees wie zum Bei­spiel Thy­mi­an Tee oder Tees mit viel Men­thol, wie Pfef­fer­min­ze, Sal­bei oder Euka­lyp­tus. Kamil­len­tee hin­ge­gen hilft sehr gut bei Ent­zün­dun­gen im Rachen­raum. Trinkt man den Tee mit Honig, wirkt er noch stär­ker gesund­heits­för­dernd.

    Fazit

    Wer­den die­se ganz simp­len Haus­mit­tel ange­wandt, kann der Arzt­be­such wegen einer Erkäl­tung im Ide­al­fall gemie­den wer­den. Es ist näm­lich durch­aus mög­lich eine Erkäl­tung ganz durch eige­ne Hilfs­mit­tel und ohne Tablet­ten zu besei­ti­gen. Ver­schlim­mern sich die Sym­pto­me jedoch, soll­te natür­lich umge­hend ein Arzt auf­ge­sucht wer­den.

    Arti­kel bewer­ten



    Nach oben