Was tun bei ersten Erkältungsanzeichen?

    Zuletzt aktualisiert am Freitag, den

    Die kal­te Jah­res­zeit steht vor der Tür und bei vie­len Men­schen machen sich ers­te Erkäl­tungs­an­zei­chen bemerk­bar.  Die lau­fen­de Nase, läs­ti­ge Hals­schmer­zen oder quä­len­der Hus­ten gehö­ren zu den unschö­nen Sei­ten der kal­ten Jahreszeit. 

    In man­chen Fäl­len sind die Sym­pto­me, wie das Lau­fen der Nase und Krat­zen im Hals, direkt zu Beginn der Infek­ti­on sehr aus­ge­prägt. Die Hoch­sai­son der Viren und Erre­ger, die eine Grip­pe, Erkäl­tung oder ande­re Erkran­kun­gen der obe­ren Atem­we­ge aus­lö­sen, beginnt gera­de erst. 

    Schlei­chen sich die Sym­pto­me jedoch lang­sam an und wer­den schnell erkannt, kann der Betrof­fe­ne mit ein paar schlau­en und leicht umsetz­ba­ren Tipps den wei­te­ren Ver­lauf der Erkäl­tung ausbremsen.

    Erfah­ren Sie in die­sem Artikel:

    • Wie kann eine Erkäl­tung schon bei den ers­ten Anzei­chen erfolg­reich ver­drängt werden?
    • Wel­che Tipps kön­nen Wun­der wir­ken bei ers­ten Erkältungssysmptomen?
    • Wel­che Haus­mit­tel hel­fen wirk­lich gegen eine Erkältung?
    • Wie lässt sich einer Erkäl­tung effek­tiv vorbeugen?

    Was tun bei ersten Anzeichen einer Erkältung

    Erste Anzeichen einer Erkältung bekämpfen

    Wird das ers­te Krat­zen im Hals oder das Lau­fen der Nase bemerkt, soll­ten bereits in die­sem Moment die Alarm­glo­cken klin­geln und zu Haus­mit­teln gegrif­fen wer­den. Zei­gen sich die ers­ten Sym­pto­me einer Erkäl­tung, soll­te der Kör­per unbe­dingt warm gehal­ten wer­den. Gera­de drau­ßen sind eine dicke Jacke und war­me Socken unbe­dingt angebracht. 

    Das bedeu­tet aller­dings nicht, dass man fri­sche Luft mei­den soll­te. Genau das Gegen­teil ist der Fall. Ein kur­zer, nicht zu schnel­ler Spa­zier­gang bei fri­scher Luft kann Wun­der wir­ken. Auch zu Hau­se kann der Betrof­fe­ne sich bei Glie­der­schmer­zen oder ein­fa­chem Schlapp­heits­ge­fühl in eine war­me Decke ein­wi­ckeln oder ein hei­ßes Bad nehmen.

    Tee wirkt beruhigend bei einer Erkältung

    Kratzt der Hals, ist Honig oder ein war­mer Tee ange­bracht. Honig legt sich auf die Schleim­häu­te im Hals und wirkt zudem ent­zün­dungs­hem­mend. Er gilt als das Anti­bio­ti­kum der Natur. 

    Wenn die Erkäl­tung aus­zu­bre­chen droht ist es sehr wich­tig, genü­gend Flüs­sig­keit, in Form von war­mem Tee oder Was­ser, zu sich zu neh­men. Die hohe Flüs­sig­keits­zu­fuhr sorgt dafür, dass der Kör­per nicht aus­trock­net. Was zudem für Lin­de­rung bei Krank­heits­ge­fühl sorgt, ist die alt­be­währ­te Hüh­ner­sup­pe. Die­se wärmt den Kör­per von innen und stärkt zudem das Immun­sys­tem durch die lebens­not­wen­di­gen Mine­ra­li­en und Vitamine. 

    Die hei­ße Zitro­ne ist eben­falls ein belieb­tes natür­li­ches Haus­mit­tel bei der Vor­beu­gung oder im Kampf gegen eine Erkäl­tung. Sie ent­hält bestimm­te Enzy­me, die dafür sor­gen, dass der Kör­per Krank­heits­er­re­ger abwehrt und es gar nicht erst zu einer schlim­men Erkäl­tung kommt.

    ⮕ Das hat vie­le Leser inter­es­siert: Durch ein­fa­che Tricks lässt sich eine star­ke Immun­ab­wehr antrai­nie­ren, um nicht mehr von einer Erkäl­tung geplagt zu wer­den. Lesen Sie unse­re 11 Tipps für bes­se­re Abwehr­kräf­te!

    Weitere Hausmittel bei einer beginnenden Erkältung

    Ruhe ist die bes­te Medi­zin, sagt der Volks­mund. Dies in Kom­bi­na­ti­on mit Wär­me und reich­lich Geträn­ken wie Was­ser, Tee und Brü­he und ein wenig Geduld las­sen sich vie­le auf­kom­men­de Erkäl­tun­gen im Keim ersticken.

    Pro­duk­te & Dienst­leis­tungen (0)

    Die bes­ten Haus­mit­tel gegen eine begin­nen­de Erkältung:

    Haus­mit­tel gegen ErkältungErklä­rung
    Hüh­ner­sup­peEine frisch zube­rei­te­te Hüh­ner­sup­pe ver­leiht dem geschwäch­ten Kör­per nicht nur Kraft, son­dern wärmt ihn auch von innen. Zudem sorgt die Sup­pe dafür, dass dem Kör­per genü­gend Nähr­stof­fe und Mine­ra­li­en zuge­führt wer­den, um dem Immun­sys­tem zu hel­fen, die schäd­li­chen Viren oder Bak­te­ri­en zu bekämpfen.
    Zwie­belnZwie­beln wir­ken ent­zün­dungs­hem­mend und hel­fen ganz beson­ders bei Ohren­schmer­zen. Schnei­den Sie die Zwie­bel dazu auf und ver­kno­ten Sie sie in einem Tuch. Im Anschluss wird sie für ein paar Minu­ten auf das Ohr gehal­ten. Auch in Spei­sen wirkt sie des­in­fi­zie­rend im Rachenraum.
    Waden­wi­ckelWaden­wi­ckel sind gut bei Fie­ber und Glie­der­schmer­zen. Sie sor­gen dafür, dass das Fie­ber auf natür­li­che Art und Wei­se gesenkt wird. Dazu nimmt man ein­fach ein belie­bi­ges Tuch und taucht es in lau­war­mes Was­ser. Im Anschluss wer­den die Wickel für ca. 1–2 Stun­den um die Waden gewickelt.
    Die Schwitz­kurSchwit­zen hilft gegen Fie­ber. Durch über­mä­ßi­ges Schwit­zen wird die Krank­heit sozu­sa­gen aus dem Kör­per “her­aus geschwitzt”. Genau aus die­sem Grund ist es wich­tig sich warm und kusche­lig anzu­zie­hen, wenn eine Erkäl­tung in Anmarsch ist. Außer­dem trägt ein hei­ßes Bad sehr gut zum “Aus­schwit­zen” der Krank­heit bei. Es soll­te jedoch nicht zu heiß und zu lan­ge geba­det wer­den, da sonst Kreis­lauf­pro­ble­me drohen.
    Ruhe und SchlafHat es einen voll erwischt und der Kör­per fühlt sich aus­ge­laugt und schwach an, ist das meis­te, was der Kör­per braucht Ruhe und Schlaf. Zu viel Anstren­gung belas­tet den Kör­per nur umso mehr und kann die Erkäl­tung nur noch ver­schlim­mern. Genau aus die­sem Grund ist bei einer Erkäl­tung strengs­te Bett­ru­he angesagt.
    Des­in­fi­zie­ren­de LebensmittelLebens­mit­tel wie Honig, Ing­wer oder auch Knob­lauch wir­ken des­in­fi­zie­rend auf den Kör­per und hel­fen dabei die Sym­pto­me zu lin­dern und die Erkäl­tung abklin­gen zu las­sen. Gera­de Honig wirkt beru­hi­gend auf die Schleim­häu­te und ist ins­be­son­de­re bei Hus­ten und Bron­chi­tis per­fekt anzu­wen­den, da er Bak­te­ri­en abtö­tet und ent­zün­dungs­hem­mend wirkt. Zudem ist es wich­tig, dass genü­gend Flüs­sig­keit zu sich genom­men wird, damit der kran­ke Kör­per nicht dehydriert.
    Inha­lie­renIst die Nase ver­stopft, kann Inha­lie­ren Abhil­fe schaf­fen. Dazu setzt man eine Schüs­sel mit hei­ßem Was­ser auf, beugt sich dar­über, und legt dabei ein Hand­tuch über den Kopf. In das Was­ser gibt man am bes­ten ein paar Trop­fen eines äthe­ri­schen Öls, wie Pfef­fer­min­ze, Euka­lyp­tus oder Kie­fer­na­del. Doch Vor­sicht: Die hei­ßen Dämp­fe kön­nen die emp­find­li­chen Schleim­häu­te ver­brü­hen, daher soll­te das Was­ser nicht kochend heiß sein und man soll­te aus­rei­chend Abstand zur Schüs­sel halten.

    Neben die­sen Haus­mit­teln kön­nen natür­lich auch rezept­freie Medi­ka­men­te zur Lin­de­rung und Abwehr der Sym­pto­me ein­ge­nom­men werden. 

    Eine Viel­zahl von pflanz­li­chen und homöo­pa­thi­schen Mit­teln gegen eine andro­hen­de Erkäl­tung ist in der Apo­the­ke zu erwer­ben und haben meist wenig bis gar kei­ne Neben­wir­kun­gen. Um sicher zu gehen, soll­ten man sich aber von einem Apo­the­ker bera­ten lassen.

    Medikamente bei einer Erkältung?

    Vie­le grei­fen bei einer Erkäl­tung direkt zur Che­mie­keu­le, um die schnie­fen­de Nase im Keim zu ersti­cken. Eini­ge Medi­ka­men­te ver­spre­chen die Lin­de­rung von Sym­pto­men einer anste­hen­den Erkäl­tung in Rekord­zeit. Jedoch ver­zö­gern che­mi­sche Erkäl­tungs­blo­cker eher den Ver­lauf und sind nur sel­ten tat­säch­lich wirksam.

    Eine Erkäl­tung kann also auch pro­blem­los ohne Medi­ka­men­te bekämpft wer­den. Hilf­reich kön­nen hin­ge­gen pflanz­li­che Mit­tel und Heil­pflan­zen sein, bei­spiels­wei­se Euka­lyp­tus, Spitz­we­ge­rich oder Thy­mi­an­k­raut. Vie­le die­ser Heil­pflan­zen wir­ken antis­pe­ptisch, krampf­lö­send in den Bron­chi­en oder anti­vi­ral und kön­nen somit ein sinn­vol­les Haus­mit­tel bei ers­ten Anzei­chen einer Erkäl­tung sein.

    Vorbeugung einer Erkältung

    Auch wenn sich vie­le ange­hen­de Infek­te mit die­sen ein­fa­chen Haus­mit­teln in Schach hal­ten las­sen, soll­te man der Pro­phy­la­xe den Vor­zug geben:

    • Hän­de waschen, viel­leicht etwas häu­fi­ger als gewöhnlich
    • even­tu­ell einen Mund­schutz tra­gen (ja, das kön­nen auch Kran­ke, damit sie nie­man­den anstecken)
    • Kör­per­kon­takt ver­mei­den, das gilt auch für das Händeschütteln
    • (Papier)Taschentuch beim Nie­sen und Hus­ten vor den Mund hal­ten und anschlie­ßend entsorgen
    • wenn mög­lich Men­schen­mas­sen meiden
    Pro­duk­te & Dienst­leis­tungen (0)

    Fazit: erste Erkältungsanzeichen bekämpfen

    Droht eine Erkäl­tung, kann die­se bereits mit ein paar ein­fa­chen Tricks und Haus­mit­teln, noch bevor sie ganz aus­ge­bro­chen ist, bekämpft wer­den. Dazu benö­tigt es nur ein biss­chen Ruhe und Geduld. 

    Unse­re hilf­reichs­ten Tipps bei ers­ten Erkältungsanzeichen:

    • Machen Sie einen kur­zen Spa­zier­gang in der Natur, die­ser kann wie ein Boos­ter für das Immun­sys­tem wirken.
    • Sor­gen Sie dafür, dass Ihr Kör­per warm ist, bei­spiels­wei­se durch eine Decke, einen Schal oder ein hei­ßes Bad.
    • Tee wirkt beru­hi­gend, ins­be­son­de­re Tee mit Honig kann bei ers­ten Erkäl­tungs­an­zei­chen helfen.
    • Auch mit hei­ßer Zitro­nen machen Sie nichts falsch und kön­nen eine begin­nen­de Erkäl­tung noch abwenden.

    Wenn die oben genann­ten Tipps ein­ge­hal­ten wer­den, kann die Erkäl­tung garan­tiert aus dem Weg geschafft wer­den und das ganz ohne ärzt­li­che Hil­fe. Denn nicht immer ist der Gang zum Arzt zwin­gend, schon gar nicht, wenn es sich um eine harm­lo­se Erkäl­tung handelt.

    Quellen

    4.7
    /
    5
    (
    17

    Stimmen 

    )
    Nach oben