Protein Pulver – Whey Protein und veganes Eiweißpulver im Vergleich

    Zuletzt aktualisiert am Samstag, den

    Pro­te­in Pul­ver ist nur etwas für Hoch­leis­tungs­sport­ler und Body­buil­der. Oder doch nicht? Auch wenn es eine aus­ge­wo­ge­ne Ernäh­rung in kei­nem Fall erset­zen kann, bie­tet es den­noch eine gute Nah­rungs­er­gän­zung zum Bei­spiel beim Mus­kel­auf­bau, sogar in Kom­bi­na­ti­on mit dem Abnehmen.

    Auf was beim Kauf zu ach­ten ist und ob sich das bekann­te Whey Pro­te­in oder viel­leicht doch eine vega­ne Vari­an­te bes­ser eig­net erfah­ren Sie hier.


    Protein Pulver unterstützt beim Muskelaufbau und -erhalt

    Wozu sind Proteine da?

    Pro­te­ine (Eiweiß) sind Grund­bau­stei­ne des mensch­li­chen Kör­pers und an vie­len lebens­wich­ti­gen Pro­zes­sen betei­ligt. Sie bestehen aus Ami­no­säu­ren, die für den Kör­per essen­zi­ell sind. Pro­te­ine sind unter ande­rem für die Nähr­stoff­spei­che­rung, den Hor­mon­haus­halt, den Sauer­stoff­trans­port im Blut und die Stär­kung des Immun­sys­tems durch die Bil­dung von Anti­kör­pern zustän­dig. Eine ihrer wich­tigs­ten Funk­tio­nen ist die Zell­bil­dung und ‑repa­ra­tur, wel­che im Mus­kel­auf­bau eine wich­ti­ge Rol­le spielt.

    Wie viel Protein braucht man?

    Bei einer aus­ge­wo­ge­nen Ernäh­rung darf eine aus­rei­chen­de Zufuhr an Eiweiß nicht feh­len. Über den opti­ma­len, täg­li­chen Eiweiß­be­darf gibt es sehr unter­schied­li­che Mei­nun­gen. Ein Groß­teil der Quel­len geht in ihren Emp­feh­lun­gen weit aus­ein­an­der. So reicht die Span­ne von einem durch­schnitt­li­chen Bedarf an 0.8 Gramm Eiweiß pro Kilo­gramm Kör­per­ge­wicht, bis hin zu 2 Gramm Eiweiß Pro Kilo­gramm Kör­per­ge­wicht täg­lich. Der eige­ne Eiweiß­be­darf errech­net sich jedoch ganz indi­vi­du­ell aus Fak­to­ren, wie dem Kör­per­bau und dem Akti­vi­täts­grad eines jeden. Um den indi­vi­du­el­len Eiweiß­be­darf bestim­men zu kön­nen, fra­gen Sie am bes­ten Ihren Arzt oder kon­sul­tie­ren Sie einen Ernäh­rungs­be­ra­ter.

    Warum auf Protein Pulver zurückgreifen?

    In der Regel ist es mög­lich, sei­nen täg­li­chen Eiweiß­be­darf durch eine bewuss­te Ernäh­rung mit Blick auf die Makro­nähr­stof­fe der Nah­rung zu decken. Das ist jedoch nicht immer so ein­fach, wie es klingt. Dazu gehört das Pla­nen der Mahl­zei­ten mit einer aus­ge­wo­ge­nen Men­ge an Eiweiß, Koh­len­hy­dra­ten und gesun­den Fet­ten (Makro­nähr­stof­fe). Die Men­ge an Nähr­stof­fen, die in Lebens­mit­teln ste­cken, kann man ganz ein­fach mit „Tracking-Apps“ her­aus­fin­den und damit auch gleich sei­ne Mahl­zei­ten protokollieren.

    Doch was tun, wenn man all das ein­hält und sei­nen Pro­te­in­be­darf trotz­dem nicht decken kann oder man schlicht­weg in einer kalo­rien­re­du­zier­ten-Diät nicht genug Kalo­rien essen „darf“, um den Pro­te­in­ge­halt zu decken? In die­sen Fäl­len kann der Griff zu Sup­ple­ments, wie Pro­te­in Pul­ver helfen.

    CBDVital Beauty Food Bio Hanfprotein bei Health Rise kaufenCBDVital Beauty Food Bio Hanfprotein bei Health Rise kaufen

    Wann und für wen ist Protein Pulver sinnvoll?

    Wenn Sie die Ein­nah­me von Eiweiß­pul­ver in Erwä­gung zie­hen, müs­sen Sie sich Ihre Zie­le vor Augen füh­ren. Beim gene­rel­len Mus­kel­auf­bau, der Gewichts­re­duk­ti­on aber auch bei der geziel­ten Gewichts­zu­nah­me ist eine gesun­de Ernäh­rungs- und Trai­nings­bi­lanz ent­schei­dend. Ent­spre­chend Ihrer Zie­le, ändert sich auch Ihr Kalo­rien­be­darf und damit die Men­ge an benö­tig­ten Nähr­stof­fen. Eiweiß­pul­ver ist jedoch nicht nur für pro­fes­sio­nel­le Kraft­sport­ler und Body­buil­der sinnvoll.

    Masse zulegen

    Für eine Gewichts- und Mus­kel­zu­nah­me sind ein Kalo­rien­über­schuss und Kraft­trai­ning unaus­weich­lich. Zusätz­lich muss der Kör­per mit genü­gend Eiweiß ver­sorgt wer­den, was die Rege­ne­ra­ti­on der Mus­keln nach dem Trai­ning för­dert. Wenn der Trai­nings­reiz beim Kraft­trai­ning eine bestimm­te Inten­si­täts­schwel­le über­schrei­tet, ent­ste­hen in den Mus­keln kleins­te Faser­ris­se, wel­che man ein bis zwei Tage spä­ter als Mus­kel­ka­ter wahr­nimmt. Unse­re Mus­keln bestehen zu einem Groß­teil aus Pro­te­inen, deren Auf­ga­be unter ande­rem die Zell­bil­dung und ‑repa­ra­tur ist. In der Rege­ne­ra­ti­ons­pha­se wer­den die­se Faser­ris­se repa­riert und zusätz­lich ver­stärkt, um für eine erneu­te, gro­ße Belas­tung gewapp­net zu sein.

    Fett verbrennen

    Wer abneh­men möch­te, muss sich in einem Kalo­rien­de­fi­zit befin­den. Das heißt: Man ver­brennt mehr Kalo­rien, als man zu sich nimmt. Doch auch dabei spielt die rich­ti­ge Eiweiß­zu­fuhr eine ent­schei­den­de Rol­le. Bei einer ent­spre­chend kalo­rien­re­du­zier­ten Diät ist es sehr wich­tig, genug Eiweiß zu sich zu neh­men, damit der Kör­per zur Ener­gie­ge­win­nung nicht die Mus­keln angreift. Im Fall eines Kalo­rien­de­fi­zits, fährt der Kör­per in den Ener­gie­spar­mo­dus und greift auf bereits vor­han­de­ne, hohe Ener­gie­lie­fe­ran­ten zurück. Die­se sind pri­mär Koh­len­hy­dra­te, wel­che in Form von Gly­ko­gen im Blut, der Mus­ku­la­tur und der Leber gespei­chert sind. Dar­aus resul­tie­rend baut der Kör­per pri­mär Mus­kel­mas­se zur Ener­gie­ge­win­nung ab.

    Der Kör­per soll­te am bes­ten direkt nach dem Trai­ning mit hoch­wer­ti­gen Nähr­stof­fen ver­sorgt wer­den. So ist gewähr­leis­tet, dass die im Trai­ning zuvor gesetz­ten Mus­kel­rei­ze im best­mög­li­chen Mus­kel­auf­bau resultieren.

    Whey Protein und veganes Protein im Vergleich

    Wenn es um Sup­ple­ments geht, wird einem eine gro­ße Band­brei­te an Pro­duk­ten gebo­ten, dar­un­ter auch das Eiweiß­pul­ver (Pro­te­in Pul­ver). Doch Eiweiß­pul­ver ist nicht ein­fach gleich Eiweiß­pul­ver. Es gibt meh­re­re Arten davon, die sich unter ande­rem in ihrer Haupt­ei­weiß­quel­le, ihren Inhalts­stof­fen und ihrer Her­stel­lungs­art unter­schei­den. Im Fol­gen­den wer­den die wich­tigs­ten Merk­ma­le von Whey Pro­te­in und vega­nem Eiweiß­pul­ver dargestellt.

    Whey Protein Pulver

    Whey Pro­te­in (über­setzt Mol­ken­pro­te­in) wird aus Mol­ke pro­du­ziert, die bei der Käse­her­stel­lung als Neben­pro­dukt ent­steht. Whey Eiweiß ist eine schnell ver­füg­ba­re Pro­te­in­quel­le. Es ver­fügt über eine hohe bio­lo­gi­sche Wer­tig­keit. Die­se steht dafür, mit wel­cher Effi­zi­enz die auf­ge­nom­me­nen Pro­te­ine in kör­per­ei­ge­ne Pro­te­ine umge­setzt wer­den kön­nen. Eine hohe bio­lo­gi­sche Wer­tig­keit ist beson­ders für die direk­te Ein­nah­me nach dem Trai­ning von Vor­teil, da so den Mus­keln direkt hoch­wer­ti­ge Eiwei­ße zur Repa­ra­tur der Mus­kel­fa­sern zur Ver­fü­gung stehen.

    Beim Whey Pro­te­in wird zwi­schen Whey Kon­zen­trat, ‑Iso­lat und ‑Hydro­ly­sat unterschieden.

    Unter­schied zwi­schen Kon­zen­trat, Iso­lat und Hydrolysat:
    • Bei Whey Kon­zen­tra­ten liegt der Eiweiß­ge­halt durch­schnitt­lich bei 70–80 %, der Fett­ge­halt bei 3–5 % und der Koh­len­hy­d­rat­ge­halt bei 4–8 %. Damit hat es zwar den gerings­ten Pro­tein­an­teil der drei Arten, ist dafür aber auch die preis­wer­tes­te Vari­an­te des Whey Proteins.
    • Whey Iso­lat hat von den drei­en mit einem Eiweiß­ge­halt von durch­schnitt­lich 91–97 % die höchs­te Rein­heit. Zudem ent­hält es, bei einem Lak­to­se­ge­halt von unter 1 %, fast kei­nen Milch­zu­cker und hat einen extrem nied­ri­gen Fett- und Koh­len­hy­drat­an­teil. Es eig­net sich also auch für Men­schen mit einer Lak­to­se­into­le­ranz. Auf­grund der auf­wen­di­gen Her­stel­lung ist es teu­rer als das Kon­zen­trat. Doch Vor­sicht: durch die teu­ren Pro­duk­ti­ons­kos­ten wer­den Iso­la­te häu­fig mit Kon­zen­tra­ten „gestreckt“. Beim Kauf soll­te also auf die Nähr­wert­ta­bel­le geach­tet wer­den. Steht dort nicht mehr als 1 Gramm Fett pro 100g Pul­ver, han­delt es sich um rei­nes Isolat.
    • Das Beson­de­re bei dem Whey Hydro­ly­sat ist sei­ne extrem hohe bio­lo­gi­sche Wer­tig­keit. Bei der Pro­duk­ti­on wird das Eiweiß bereits in Pep­tid­ket­ten gespal­ten, was sonst der Kör­per über­neh­men wür­de. Es ist qua­si schon „vor­ge­kaut“ und kann von den drei Whey Pro­tein­ar­ten am schnells­ten auf­ge­nom­men wer­den. Es hat jedoch für man­che einen unan­ge­neh­men Geschmack und ist durch die auf­wen­di­ge Pro­duk­ti­on auch das preis­auf­wen­digs­te Whey Pro­te­in. Der Eiweiß­ge­halt liegt bei cir­ca 80 %.

    Veganes Protein Pulver

    Vega­nes Pro­te­in Pul­ver hat einen durch­schnitt­li­chen Eiweiß­ge­halt von über 80 % und einen sehr gerin­gen Fett­an­teil. Die Haupt­ei­weiß­quel­le vari­iert je nach Pro­dukt. Meis­tens han­delt es sich um Soja, Reis, Hanf, Erb­sen oder Süß­lu­pi­nen. Zusätz­li­che Inhalts­stof­fe könn­ten Chia- und Lein­sa­men, Ama­ranth, Son­nen­blu­men- und Kür­bis­ker­ne sein. Die bio­lo­gi­sche Wer­tig­keit von pflanz­li­chen Pro­te­inen ist gerin­ger, da die­se häu­fig nicht die opti­ma­le Ami­no­säu­ren­zu­sam­men­set­zung besit­zen. Eine Aus­nah­me stellt das Hanf­pro­te­in dar, das bereits ein­zeln eine über eine sehr hoch­wer­ti­ge Ami­no­säu­ren­zu­sam­men­set­zung verfügt.

    CBDVital Beauty Food Bio Hanfprotein bei Health Rise kaufenCBDVital Beauty Food Bio Hanfprotein bei Health Rise kaufen

    Bei einer geschick­ten Kom­bi­na­ti­on vega­ner Pro­te­in-Quel­len ist es mög­lich, eine hohe bio­lo­gi­sche Wer­tig­keit zu errei­chen. Durch die rein pflanz­li­chen Inhalts­stof­fe ent­hält vega­nes Pro­te­in Pul­ver sehr vie­le Bal­last­stof­fe und ist somit leicht ver­dau­lich. Zudem wirkt es durch den gerin­gen Purin­ge­halt gelenk­scho­nend. Beim Abbau von Purin ent­steht Harn­säu­re, wel­che bei einem Über­schuss zu Abla­ge­run­gen in den Gelen­ken füh­ren kann.

    Doch auf­ge­passt: Inhalts­stof­fe, wie Soja und Süß­lu­pi­nen, könn­ten all­er­gi­sche Reak­tio­nen her­vor­ru­fen und auch bei vega­nen Pro­duk­ten kann der Geschmack von Pro­te­in Pul­ver als unan­ge­nehm emp­fun­den werden.

    Fazit

    Sowohl Whey Pro­te­in, als auch vega­nes Eiweiß­pul­ver haben ihre Vor- und Nach­tei­le. Bei­de eig­nen sich als Nah­rungs­er­gän­zung, ob beim Auf­bau­en von Mas­se oder auch beim Abneh­men. Die Kom­bi­na­ti­on mit Kraft­sport resul­tiert ent­we­der im Mus­kel­auf­bau oder im Mus­kel­er­halt. Preis­lich gibt es zwi­schen dem Whey Kon­zen­trat und vega­nen Pro­duk­ten kaum einen Unter­schied. In den Eigen­schaf­ten ist jedoch zwi­schen eini­gen Merk­ma­len zu differenzieren.

    Vega­nes Pro­te­in Pul­ver ist frei von tie­ri­schen Pro­duk­ten, leicht ver­dau­lich, gelenk­scho­nend und eiweiß­reich. Jedoch ist es für vie­le All­er­gi­ker unge­eig­net, ent­hält weni­ger essen­zi­el­le Ami­no­säu­ren, als tie­ri­sches Pro­te­in und kann einen unan­ge­neh­men Geschmack haben. Whey Pro­te­in wird schnel­ler vom Kör­per auf­ge­nom­men und umge­setzt, was sich posi­tiv auf die Mus­kel­re­ge­ne­ra­ti­on direkt nach dem Trai­ning aus­wirkt, ist reich an ver­zweigt­ket­ti­gen Ami­no­säu­ren (BCAAs) und als Iso­lat auch bei Lak­to­se­into­le­ranz verträglich.

    Bezüg­lich des Geschmacks gibt es sehr vie­le Varia­tio­nen. Dabei soll­te man sich auf sei­ne Vor­lie­ben und Rezen­sio­nen der ver­schie­de­nen Geschmacks­rich­tun­gen ver­las­sen. Eiweiß­pul­ver kann mit Was­ser, Milch oder ande­ren Geträn­ken zu sich genom­men wer­den. Alter­na­tiv kann man ihn auch in Jogurt oder Quark ein­rüh­ren. Aus­pro­bie­ren ist die Devi­se, denn letzt­lich ist alles Geschmacks­sa­che. Men­schen mit Leber- oder Nie­ren­pro­ble­men soll­ten vor einer regel­mä­ßi­gen Ein­nah­me einen Arzt konsultieren.

    Quellen

    4.2
    /
    5
    (
    5

    Stimmen 

    )
    Nach oben