Ein Unfall mit Kind oder Baby kann oft vermieden werden

    Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den

    Ein Unfall mit einem Kind oder sogar Baby ist meist dra­ma­tisch und geht mit Schmerz und Erschüt­te­rung ein­her. Las­sen sich die­se Unfäl­le ver­mei­den und falls ja, wel­che Maß­nah­men kön­nen die Klei­nen schüt­zen. Ent­de­cken Sie Tipps und Tricks, damit das Leben ihrer Jüngs­ten siche­rer wird.


    Ein Unfall mit Kind oder Baby kann oft vermieden werden

    Ein Unfall mit Kind und Baby

    Stol­pern, Stür­ze sowie Ver­bren­nun­gen am Herd oder Back­ofen kön­nen in jedem Alter pas­sie­ren. Ins­be­son­de­re Kin­der sind jedoch eini­gen wei­te­ren Gefah­ren ausgesetzt.
    Unfäl­le pas­sie­ren alters­un­ab­hän­gig, den­noch sind die Fol­gen bei Kin­dern und Jugend­li­chen häu­fig beson­ders schwer. Unfäl­le zäh­len zu den häu­figs­ten Grün­den für Kran­ken­haus­auf­ent­hal­te in jun­gen Jah­ren und sind die häu­figs­te Todes­ur­sa­che. Dabei sind Jun­gen von Unfäl­len sta­tis­tisch deut­lich häu­fi­ger betrof­fen als Mädchen.

    Wo passieren die meisten Unfälle bei Kindern?

    Die meis­ten Unfäl­le von Kin­dern und Jugend­li­chen pas­sie­ren mit Abstand zu Hau­se (43,8%). Wei­te­re Unfall­or­te sind häu­fig die Schu­le oder ähn­li­che Ein­rich­tun­gen (24,2%) sowie in Sport­ein­rich­tun­gen oder auf dem Spiel­platz (12,4%).

    Welche Unfälle sind bei Kindern am häufigsten?

    Stür­ze
    Ob durch Stol­pern, da die Bei­ne noch wacke­lig sind, Fal­len vom Wickel­tisch oder Stuhl oder beim Toben durch die Woh­nung – Stür­ze gehö­ren zu den häu­figs­ten Unfäl­len bei Kin­dern im Alter von null Mona­ten bis hin in die Jugend. Prel­lun­gen, Ver­stau­chun­gen und Kno­chen­brü­che sowie Platz­wun­den kön­nen die Fol­ge von Stür­zen sein.

    Was tun bei einem Unfall mit Kind?

    Ersti­cken
    Ins­be­son­de­re bei klei­ne­ren Kin­dern kann es pas­sie­ren, dass die­se etwas ver­schlu­cken und sie kei­ne Luft mehr bekom­men. Ob Spiel­zeug oder Essen – der Gegen­stand muss her­aus. Dabei geht die Gefahr auch von eigent­lich harm­lo­sen Din­gen aus. Da steht bei­spiels­wei­se  eine Pflan­ze mit Cock­tail­to­ma­ten im Gar­ten oder auf dem Bal­kon. Im Prin­zip harm­los und eigent­lich ganz gesund. Doch steckt ein Kind eine gan­ze Toma­te in den Mund, pas­siert es schnell, das die­se so tief rutscht, dass sie die Luft­röh­re blo­ckiert. Also Toma­ten am bes­ten gemein­sam ern­ten und vor dem Essen halbieren.

    Wie rettet man ein Kind vorm Ersticken?

    Unfallprävention bei Kindern:
    Wie kann man einem Unfall bei einem Kind vorbeugen?

    Auch wenn man Kin­der nicht vor allen Gefah­ren beschüt­zen kann, las­sen sich laut Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO) vie­le Unfäl­le ver­mei­den. Wie ist das möglich?