Wie bekomme ich im Sommer meine Wohnung kühler?

Wie bekomme ich im Sommer meine Wohnung kühler?

Der dies­jäh­ri­ge Som­mer war­tet mit vie­len Son­nen­ta­gen und kon­stant hohen Tem­pe­ra­tu­ren auf uns. Da ist es kein Wun­der, dass sich vie­le Haus­be­sit­zer oder Mie­ter über die Hit­ze bekla­gen, die sich in ihren Wohn­räu­men bil­det. Gera­de Mie­ter von Dach­woh­nun­gen kön­nen ein Lied davon sin­gen. Vor allem beim Schla­fen kön­nen zu hohe Tem­pe­ra­tu­ren sehr unan­ge­nehm wer­den. Doch was kann man dage­gen machen? Wie kann man effek­tiv die Woh­nung küh­len?

Feuchte Handtücher

Um der Hit­ze ein biss­chen die drü­cken­de Kraft zu neh­men, hilft es, wenn Sie feuch­te Bett­la­ken oder Tücher im Zim­mer auf­hän­gen. Am bes­ten ist es, wenn die Tücher beson­ders viel Baum­wol­le beinhal­ten. Durch die Ver­duns­tung und die Trock­nung der Hand­tü­cher ver­liert die umge­ben­de Raum­luft an Wär­me. Stellt man zusätz­lich noch einen Ven­ti­la­tor auf, kann der ent­stan­de­ne Dampf durch die Luft­zir­ku­la­ti­on gleich wie­der hin­aus­trans­por­tiert wer­den, was den gesam­ten Vor­gang noch viel effek­ti­ver gestal­tet.

Der Hitze vorbeugen

Noch bes­ser ist es natür­lich, wenn die Woh­nung gar nicht erst so heiß wird, dass sich sofort Schweiß­per­len auf der Stirn der Anwoh­ner bil­den. Jalou­si­en oder Fens­ter­lä­den von außen ver­hin­dern, dass die Son­nen­strah­len direkt ein­fal­len und so die Woh­nung auf­hei­zen. Sie soll­ten also den gan­zen Tag über geschlos­sen oder auf halb­mast sein. Der Zeit­punkt, zu dem man lüf­tet, muss natür­lich auch opti­mal gewählt sein. Hier­für eig­nen sich am bes­ten die Mor­gen- und die Abend­stun­den. Zu die­sen Zei­ten sind die Tem­pe­ra­tu­ren am nied­rigs­ten. Am bes­ten man lüf­tet Stoß mit weit auf­ge­ris­se­nem Fens­ter.

Klimaanlage

Die Kli­ma­an­la­ge ist wohl die popu­lärs­te und effek­tivs­te Art und Wei­se, sich ange­neh­me Küh­le zu ver­schaf­fen. Wenn man sich nicht bereits beim Bau der Woh­nung eine Kli­ma­an­la­ge hat ein­bau­en las­sen, gibt es auch die Mög­lich­keit, eine mobi­le Vari­an­te nach­rüs­ten zu las­sen. Aller­dings soll­te man bei dem Gan­zen nicht außer Acht las­sen, dass Kli­ma­an­la­gen in der Anschaf­fung ziem­lich teu­er sind, teil­wei­se Lärm machen, viel Strom ver­brau­chen und Platz weg­neh­men.

Ventilatoren

Ven­ti­la­to­ren erfreu­en sich hier­zu­lan­de gro­ßer Beliebt­heit, denn sie kos­ten nicht viel und kön­nen fle­xi­bel an jeden gewünsch­ten Ort gestellt wer­den. Wer­den sie ein­mal nicht benö­tigt, kann man sie ganz schnell wie­der im Kar­ton ver­stau­en und in die Abstell­kam­mer brin­gen. Das Pro­blem bei Ven­ti­la­to­ren: Es ent­steht nur der Ein­druck, dass die Raum­luft küh­ler wird. Tat­säch­lich ändern tut sich nicht viel. Die Luft wird ledig­lich ver­wir­belt, sodass ein ange­neh­mer Luft­zug ent­steht, mehr jedoch nicht. Ein Ven­ti­la­tor ist zudem meist mit lau­ten Geräu­schen ver­bun­den. Des Wei­te­ren wird immer wie­der dis­ku­tiert, ob Ven­ti­la­to­ren nicht even­tu­ell gesund­heits­schäd­lich sind. Ist die Umge­bungs­tem­pe­ra­tur über­mä­ßig warm, schwit­zen älte­re Men­schen sehr stark, haben auf­grund der Luft­zir­ku­la­ti­on aller­dings nicht das Gefühl, dass es zu heiß ist. Sie könn­ten auf­grund des Schwit­zens zu viel Flüs­sig­keit ver­lie­ren, ohne dies zu bemer­ken. Auch wird oft dar­über dis­ku­tiert, ob ein Luft­zug gene­rell gesund­heits­schäd­lich ist.

Wird man durch Luftzug wirklich krank?

Bei die­sem Mythos schei­den sich die Geis­ter. Eine bri­ti­sche Stu­die konn­te jedoch bele­gen, dass an der Ver­mu­tung tat­säch­lich etwas dran ist. Dass man sich durch einen Luft­zug direkt eine Erkäl­tung holt ist jedoch nicht ganz rich­tig. Ledig­lich die Küh­le schwächt das Immun­sys­tem, was wie­der­um anfäl­li­ger für Infek­te macht. Frau­en erkran­ken schnel­ler, da deren Haut feuch­ter ist und durch die ent­ste­hen­de Ver­duns­tungs­käl­te sehr viel schnel­ler aus­kühlt als bei Män­nern. Durch den Luft­zug selbst dro­hen jedoch Bin­de­haut­ent­zün­dun­gen und Mus­kel­ver­span­nun­gen. Um sich also vor der Zug­luft zu schüt­zen, kann man im Grun­de genom­men nicht viel machen, außer die­se voll­stän­dig zu mei­den. Ist dies nicht mög­lich, kön­nen Sie sich durch Jacken, Schals o. Ä. schüt­zen.