Intimpflege – 10 Tipps für Reinigung und Schutz

    Zuletzt aktualisiert am Freitag, den

    Die sanf­te Rei­ni­gung des emp­find­li­chen Intim­be­reichs soll­te sowohl bei Frau­en als auch bei Män­nern ein selbst­ver­ständ­li­cher Bestand­teil des täg­li­chen Hygie­ne­ri­tu­als sein. Hier kommt es jedoch wesent­lich auf die rich­ti­ge Pfle­ge an, denn eine zu inten­si­ve oder fal­sche Intim­pfle­ge kann dem sen­si­blen Haut­be­reich mas­siv scha­den.

    Die rich­ti­ge Pfle­ge des Geni­tal­be­reichs ist für vie­le Men­schen ein Tabu­the­ma. Sie trau­en sich nicht, kon­kre­te Fra­gen zu stel­len oder mit ande­ren Men­schen dar­über zu spre­chen. Hier sind fal­sche Scham­ge­füh­le jedoch fehl am Platz, denn eine man­geln­de Hygie­ne kann unan­ge­neh­me Kon­se­quen­zen nach sich zie­hen.

    Wir zei­gen Ihnen hier, wor­auf es bei einer guten Intim­pfle­ge ankommt. Mit die­sen Tipps haben Unrein­hei­ten und Kei­me kei­ne Chan­ce!

    Frauenkörper von Taille bis Oberschenkel, schwarzer Slip, lachender und trauriger Smiley
    Wie sollte man seinen Intimbereich richtig pflegen, damit Krankheiten keine Chance haben

    Welche Folgen hat eine mangelnde Intimpflege?

    Sowohl bei Frau­en als auch bei Män­nern bil­det sich im Intim­be­reich das soge­nann­te Smeg­ma. Es han­delt sich hier­bei um ein Kör­per­se­kret, das aus abge­stor­be­ner Haut, Talg sowie Urin besteht. Bei Jun­gen und Män­nern kön­nen sich auch Sper­marück­stän­de im Smeg­ma befin­den. Die­se gelb­lich-wei­ße Schicht setzt sich unter der Vor­haut des männ­li­chen Geschlechts­teils ab. Bei Mäd­chen und Frau­en kann sich Smeg­ma zwi­schen den Scham­lip­pen ansam­meln.

    In der Regel ist das Smeg­ma nicht sicht­bar, es ist jedoch äußerst wich­tig, die­ses Sekret durch eine geeig­ne­te Intim­hy­gie­ne zu ent­fer­nen. Smeg­ma hat nicht nur einen sehr unan­ge­neh­men Geruch, son­dern bie­tet auch einen idea­len Nähr­bo­den für ver­schie­de­ne Kei­me und Erre­ger. Eine man­geln­de Intim­pfle­ge kann also diver­se Infek­tio­nen begüns­ti­gen.

    Beson­ders bei Frau­en ist die Gefahr einer Infek­ti­on hoch. Vagi­na­ler­kran­kun­gen oder sons­ti­ge Intim­pro­ble­me las­sen sich jedoch ganz ein­fach durch eine pas­sen­de Pfle­ge vor­beu­gen.

    Das saure Milieu der Scheide durch die richtige Pflege erhalten

    Eine gesun­de Vagi­na ist dicht mit Milch­säu­re­bak­te­ri­en, den soge­nann­ten Laktoba­zil­len besie­delt. Die­se sind für eine natür­li­che und gesun­de Schei­den­flo­ra von gro­ßer Bedeu­tung, denn sie weh­ren schäd­li­che Pil­ze und Bak­te­ri­en ab.

    Ein wei­te­rer bedeut­sa­mer Aspekt ist das sau­re Schei­den­mi­lieu, das von den Laktoba­zil­len auf­recht­erhal­ten wird. In der Regel weist das Milieu der Schei­de einen pH-Wert unter 4.5 auf. Damit ist es ein sau­re­rer Wert als der nor­ma­le pH-Wert der Haut, denn die­ser liegt bei 5,5.

    Eine zu inten­si­ve Anwen­dung von Dusch­gels oder Sei­fen im Intim­be­reich kann die­sen natür­li­chen pH-Wert beein­träch­ti­gen. Daher soll­te bei der täg­li­chen Rei­ni­gung auf sol­che Pro­duk­te ver­zich­tet wer­den. Auch zahl­rei­che Schaum­bä­der kön­nen den Schei­den-pH-Wert nega­tiv beein­flus­sen und diver­se Infek­tio­nen begüns­ti­gen.

    marktplatz

    Keime bevorzugen feuchte und warme Plätze

    Für die Rei­ni­gung der sen­si­blen Vagi­na eig­net sich kla­res Was­ser am bes­ten. Alter­na­tiv kann auch eine spe­zi­el­le Intim-Wasch­lo­tion zum Ein­satz kom­men, die exakt auf den Schei­den-pH-Wert abge­stimmt ist. Wer bei der Rei­ni­gung einen Wasch­lap­pen ver­wen­det, soll­te dar­auf ach­ten, dass die­ser immer sau­ber ist und regel­mä­ßig gewa­schen bezie­hungs­wei­se aus­ge­tauscht wird.

    Grund­sätz­lich gilt: Eine gesun­de Schei­de muss nicht mit aggres­siv wir­ken­den Pfle­ge­pro­duk­ten gerei­nigt wer­den, denn sie rei­nigt sich von selbst. Ist selbst nach einer adäqua­ten Rei­ni­gung zuneh­mend ein unan­ge­neh­mer Geruch oder Schei­den­aus­fluss wahr­nehm­bar, soll­te am bes­ten eine Gynä­ko­lo­gin oder ein Gynä­ko­lo­ge auf­ge­sucht wer­den. Die meis­ten Pil­ze und Erre­ger füh­len sich in einer war­men und feuch­ten Umge­bung am wohls­ten. Daher ist es wich­tig, den Intim­be­reich so tro­cken wie mög­lich zu hal­ten. Um die­ses tro­cke­ne Gefühl zu gewähr­leis­ten, bevor­zu­gen vie­le Frau­en die Ver­wen­dung von Sli­pein­la­gen. Mitt­ler­wei­le konn­ten Exper­ten fest­stel­len, dass Sli­pein­la­gen nicht die Ent­ste­hung vagi­na­ler Infek­tio­nen begüns­ti­gen.

    Die besten Tipps zur Intimpflege

    • Tipp Nr. 1: Um schmerz­haf­ten Bla­sen­ent­zün­dun­gen vor­zu­beu­gen, soll­te nach dem Sex immer die Bla­se ent­leert wer­den. Das ver­hin­dert, dass schäd­li­che Bak­te­ri­en aus der Vagi­na in die Harn­röh­re auf­stei­gen und dort Schei­den- oder Bla­sen­in­fek­tio­nen her­vor­ru­fen.
    • Tipp Nr. 2: Tra­gen Sie am bes­ten kei­ne zu eng sit­zen­de und luft­un­durch­läs­si­ge Klei­dung. Syn­the­ti­sche Slips rei­zen die emp­find­li­che Haut im Intim­be­reich und sor­gen für einen Feuch­tig­keits- und Wär­me­stau. Daher ist Baum­woll­un­ter­wä­sche am bes­ten geeig­net. Zudem soll­te Unter­wä­sche bei 60 Grad gewa­schen wer­den, um Krank­heits­er­re­ger wirk­sam abzu­tö­ten.
    • Tipp Nr. 3: Inten­si­ve Sport Work­outs füh­ren dazu, dass man am gan­zen Kör­per schwitzt, auch im Intim­be­reich. Hier kann sich schnell ein unan­ge­neh­mer Geruch aus­brei­ten. Um dem vor­zu­beu­gen, soll­te am bes­ten atmungs­ak­ti­ve Klei­dung getra­gen wer­den. Wech­seln Sie direkt nach dem Sport die Klei­dung und waschen Sie sich mit kla­rem Was­ser ab. Unter­wegs oder im Fit­ness­stu­dio kann auch zu sanf­ten Rei­ni­gungs­tü­chern gegrif­fen wer­den, die spe­zi­ell für den sen­si­blen Intim­be­reich ent­wi­ckelt wur­den.
    • Tipp Nr. 4: Duft­stof­fe haben in der Intim­zo­ne nichts ver­lo­ren. Von der Anwen­dung von Deodo­rants oder sogar Par­fums soll­te unbe­dingt abge­se­hen wer­den, denn sie zer­stö­ren die Vagi­nal­flo­ra.
    • Tipp Nr. 5: In der Schwan­ger­schaft ist eine rich­ti­ge Intim­pfle­ge von gro­ßer Bedeu­tung, um Schei­den­in­fek­tio­nen zu ver­mei­den. Eine Schei­den­pilz­in­fek­ti­on oder eine bak­te­ri­el­le Vagi­no­se gel­ten als bedeu­ten­de Risi­ko­fak­to­ren für Fehl- oder Früh­ge­bur­ten. Auch vor­zei­ti­ge Wehen oder ein vor­zei­ti­ger Bla­sen­sprung kann eine Fol­ge sol­cher Infek­ti­ons­er­kran­kun­gen sein. In der Schwan­ger­schaft ist es daher beson­ders wich­tig, auf das Schei­den­mi­lieu zu ach­ten. Adäqua­te Hygie­ne­maß­nah­men kön­nen das Risi­ko für uner­wünsch­te Kom­pli­ka­tio­nen deut­lich min­dern.
    • Tipp Nr. 6: Eben­so ist es wich­tig, auf die rich­ti­ge Toi­let­ten­hy­gie­ne zu ach­ten. Die rich­ti­ge Wisch­tech­nik ist von gro­ßer Bedeu­tung, um sicher­zu­stel­len, dass kei­ne krank­ma­chen­den Bak­te­ri­en aus dem Darm in die Schei­de gelan­gen. Aus die­sem Grund ist immer von vor­ne in Rich­tung des Afters zu wischen. Das hilft effek­tiv dabei, Bla­sen­ent­zün­dun­gen und Vagi­nal­in­fek­tio­nen zu ver­mei­den. Ver­wen­den Sie auch bei jeder Rei­ni­gung einen fri­schen Wasch­lap­pen und wech­seln Sie Tam­pons oder Bin­den in regel­mä­ßi­gen Zeit­ab­stän­den.
    • Tipp Nr. 7: Ver­wen­den Sie in der Sau­na ein eige­nes Hand­tuch und duschen Sie im Anschluss an den Sau­na­be­such gründ­lich. Auch nach dem Schwim­men soll­ten Sie nas­se Bade­an­zü­ge und Biki­nis schnell gegen tro­cke­ne Klei­dung ein­tau­schen, um ein feucht-war­mes Schei­den­mi­lieu, in dem sich schäd­li­che Bak­te­ri­en ver­meh­ren kön­nen, zu ver­mei­den.
    • Tipp Nr. 8: Beim Geschlechts­ver­kehr soll­te die Vagi­na aus­rei­chend feucht sein. Eine zu tro­cke­ne Schei­de kann beim Sex eine inten­si­ve Rei­zung des Gewe­bes zur Fol­ge haben. Infol­ge­des­sen ist die Vagi­na deut­lich anfäl­li­ger für Kei­me und Infek­tio­nen. Um dies zu ver­mei­den, ist die Benut­zung von spe­zi­el­len Feucht­cremes oder Gleit­gel zu emp­feh­len.
    • Tipp Nr. 9: Wenn Sie häu­fig unter Vagi­nal­pilz­in­fek­tio­nen lei­den, kann eine Zucker-Detox Diät sehr wirk­sam wei­ter­hel­fen. Zucker ist die Nah­rungs­grund­la­ge des soge­nann­ten Can­di­da-Pil­zes (Hefepilz). Durch eine wei­test­ge­hend zucker­freie Ernäh­rungs­wei­se wird ver­hin­dert, dass sich Hefepil­ze über­mä­ßig ver­meh­ren.
    • Tipp Nr. 10: Auch der eige­ne Part­ner kann eine Quel­le für Infek­tio­nen sein. Aus die­sem Grund ist es wich­tig, dass bei­de Part­ner auf ihre Gesund­heit ach­ten und ihre Immun­ab­wehr­kräf­te stär­ken. Bei immer wie­der­keh­ren­den Beschwer­den soll­te unbe­dingt ein ent­spre­chen­der Fach­arzt kon­tak­tiert wer­den. Er kann die genau­en Ursa­chen für die Intim­pro­ble­me ermit­teln und adäquat behan­deln.
    • Zusatz-Tipp: Um das gesun­de Milieu der Schei­de zu erhal­ten, soll­te man regel­mä­ßig pro­bio­ti­sche Lebens­mit­tel wie Joghurt, Sauer­kraut, sau­re Gur­ken oder Kom­bu­cha essen. Sie unter­stüt­zen die Schei­de mit den wert­vol­len Milch­säu­re­bak­te­ri­en. Zusätz­lich kön­nen auch pro­bio­ti­sche Prä­pa­ra­te in Kap­sel­form zu sich genom­men wer­den.

    Fazit – die richtige Pflege ist das A und O für die Intimgesundheit

    Die wich­tigs­ten Intim-Pfle­ge­tipps noch­mals auf einen Blick:
    • Dusch­gels und Sei­fen im Intim­be­reich ver­mei­den.
    • Duschen Sie lie­ber, anstatt in die Bade­wan­ne zu stei­gen.
    • Wech­seln Sie täg­lich Ihre Unter­wä­sche.
    • Tra­gen Sie Baum­woll­un­ter­wä­sche und kei­ne syn­the­ti­schen Slips.
    • Rei­ni­gen Sie den äuße­ren Geni­tal­be­reich ledig­lich mit kla­rem Was­ser.
    • Ver­zich­ten Sie auf Vagi­nal­spü­lun­gen
    • Hal­ten Sie den Intim­be­reich so tro­cken wie nur mög­lich.
    • Ver­zich­ten Sie auf die Anwen­dung von Par­fums oder sons­ti­gen Duft­stof­fen im Intim­be­reich.
    • Pro­bio­ti­ka und pro­bio­ti­sche Lebens­mit­tel hel­fen, die Schei­den­flo­ra auf­recht­zu­er­hal­ten.
    5
    /
    5
    (
    2

    Stim­men

    )
    Nach oben