Gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD)

Dr. Natascha Kern
Dr. Natascha Kern
Ärztin
    Zuletzt aktualisiert am Samstag, den
    Gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD), Gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD) Symptome
    Gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD)

    Was ist ein Reflux?

    Das Wort “Reflux” bedeu­tet über­setzt “Rück­fluss”. Ein Reflux kann ver­schie­de­ne Orga­ne betref­fen, wenn bei­spiels­wei­se eine Schwä­che der Schließ­mus­keln vor­liegt. Im All­ge­mei­nen steht die Reflux­krank­heit jedoch syn­onym für den soge­nann­ten gastro­öso­pha­gea­len Reflux. Dies bedeu­tet, es han­delt sich um einen Rück­fluss von Säu­re aus dem Magen (Gas­ter) in die Spei­se­röh­re (Öso­pha­gus).  Dies kann unter­schied­li­che Ursa­chen haben. Häu­fig besteht die Erkran­kung über einen län­ge­ren Zeit­raum und es kann zu schwer­wie­gen­den Kom­pli­ka­tio­nen kom­men. Dar­um sind vor­beu­gen­de Maß­nah­men und eine frü­he Behand­lung sinn­voll.

    Symptome der gastroösophagealen Refluxkrankheit

    Bei der Reflux­krank­heit kann es zu unter­schied­li­chen Beschwer­den kom­men. In man­chen Fäl­len sind die Sym­pto­me ein­deu­tig, in ande­ren kann es etwas dau­ern, bis die Betrof­fe­nen her­aus­fin­den, dass ihre Pro­ble­ma­tik vom Magen her­rührt. Dabei kön­nen die Beschwer­den sowohl dau­er­haft über meh­re­re Stun­den auf­tre­ten als auch durch bestimm­te Aus­lö­ser wie Stress, Alko­hol, Niko­tin, ein üppi­ges Essen oder bestimm­te Kör­per­po­si­tio­nen ver­ur­sacht wer­den. Zum Bei­spiel kön­nen die fol­gen­den Sym­pto­me bei der Erkran­kung auf­tre­ten:

    • Sod­bren­nen – dies ist meist das Haupt­sym­ptom und äußert sich durch ein unan­ge­neh­mes bis schmerz­haf­tes Bren­nen hin­ter dem Brust­bein
    • Rücken- oder Brust­schmer­zen (aus­strah­len­de Schmer­zen durch das Sod­bren­nen)
    • Völ­le­ge­fühl und Auf­sto­ßen
    • Übel­keit und Erbre­chen
    • Mund­ge­ruch
    • Schluck­be­schwer­den
    • Hus­ten und Hei­ser­keit auf­grund einer Rei­zung der Stimm­lip­pen und im schlimms­ten Fal­le dem Ein­at­men von Magen­in­halt und Magen­säu­re

    Ursachen für einen GERD

    Bei den Ursa­chen unter­schei­det man zwi­schen pri­mä­ren und sekun­dä­ren Ursa­chen. Zu den pri­mä­ren Ursa­chen zäh­len jene, denen kei­ne ande­re Erkran­kung zugrun­de liegt. Hier­bei erfüllt der Magen­schließ­mus­kel nicht aus­rei­chend sei­nen Zweck und es kommt — häu­fig in Ver­bin­dung mit bestimm­ten Risi­ko­fak­to­ren — zu der Ent­ste­hung einer Reflux­krank­heit. Zu den Risi­ko­fak­to­ren gehö­ren:

    • Alko­hol
    • Niko­tin
    • Kaf­fee
    • Fal­sche Ernäh­rung (sehr süß, zu eiweiß­reich, sehr viel)
    • Über­ge­wicht
    • Ana­to­mi­sche Beson­der­hei­ten des Zwerch­fells oder Magens

    Aller­dings kann auch eine sekun­dä­re Reflu­xer­kran­kung vor­lie­gen. Dabei kön­nen unter­schied­li­che Ursa­chen eine Rol­le spie­len:

    • Ver­en­gung des Magen­aus­gan­ges durch Erkran­kun­gen oder Tumo­re
    • Sys­te­mi­sche Erkran­kun­gen wie die Sklero­der­mie
    • Kör­per­li­che Aus­nah­me­zu­stän­de mit erhöh­tem Druck auf den Magen wie eine Schwan­ger­schaft
    • Vor­he­ri­ge Operationen/Eingriffe im Bauch­raum

    Bei den typi­schen Beschwer­den oder dem Ver­dacht auf eine Reflux­krank­heit und einer Resis­tenz gegen die medi­ka­men­tö­se The­ra­pie soll­te immer die Abklä­rung mög­li­cher Grund­er­kran­kun­gen mit­tels Magen­spie­ge­lung erfol­gen.

    Mögliche Komplikationen

    Da die Spei­se­röh­re nicht vor dem sau­ren Inhalt des Magens geschützt ist, kann ein Rück­fluss auf Dau­er ver­schie­de­ne Kom­pli­ka­tio­nen ver­ur­sa­chen. Wäh­rend die meis­ten erst nach vie­len Jah­ren auf­tre­ten, kön­nen auch schon bei kür­ze­rem Bestehen der Erkran­kung unan­ge­neh­me und teils bedroh­li­che Fol­gen ent­ste­hen. Typi­sche Kom­pli­ka­tio­nen eines GERD stel­len dar:

    • Ent­zün­dung der Spei­se­röh­re (Öso­pha­gi­tis)
    • Ver­än­de­run­gen und Krebs­vor­stu­fen an der Schleim­haut der Spei­se­röh­re (Bar­rett-Öso­pha­gus) bis hin zu einem Spei­se­röh­ren­krebs (Öso­pha­gus­kar­zi­nom)
    • Ver­let­zun­gen der Schleim­haut und dar­aus resul­tie­ren­de Blu­tun­gen
    • Ein­at­men von Magen­säu­re (Aspi­ra­ti­on) mit mög­li­chen Fol­ge­schä­den wie einer Lun­gen­ent­zün­dung
    • Ent­zün­dung des Kehl­kop­fes und Hei­ser­keit

    Einer­seits soll­ten, um Kom­pli­ka­tio­nen vor­zu­beu­gen, Risi­ko­fak­to­ren so gut es geht gemie­den wer­den, ande­rer­seits ist eine früh­zei­ti­ge und kon­se­quen­te Behand­lung wich­tig, damit kei­ne blei­ben­den Schä­den auf­tre­ten.

    Behandlungsoptionen

    Zu der Behand­lung der Reflux­krank­heit gehört an ers­ter Stel­le das Mei­den von Risi­ko­fak­to­ren sowie das Hören auf den eige­nen Kör­per. Nicht alle mög­li­chen Trig­ger­fak­to­ren lösen bei jedem Betrof­fe­nen Sym­pto­me aus. Ein Tage­buch kann zu Beginn hel­fen, die eige­nen Pro­blem­quel­len zu iden­ti­fi­zie­ren und los­zu­wer­den. Auch leicht umsetz­ba­re Maß­nah­men wie das Schla­fen mit leicht erhöh­tem Ober­kör­per kön­nen bereits gro­ße Effek­te erzie­len, da die Magen­säu­re nicht mehr so leicht in die Spei­se­röh­re gelangt.

    Medi­ka­men­tös kom­men soge­nann­te Pro­to­nen­pum­pen­hem­mer (PPI) zum Ein­satz. Bei­spiels­wei­se gehö­ren die Wirk­stof­fe Pan­to­pra­zol und Ome­pra­zol zu die­ser Arz­nei­mit­tel­grup­pe. Auf­grund der meist guten Ver­träg­lich­keit wird oft zuerst ein The­ra­pie­ver­such mit die­sen Medi­ka­men­ten durch­ge­führt, noch bevor wei­te­re Dia­gnos­tik wie eine Magen­spie­ge­lung folgt. Jedoch soll­ten auch PPI nicht ohne Rück­spra­che mit dem Arzt oder Ursa­chen­su­che ein­fach über einen län­ge­ren Zeit­raum ein­ge­nom­men wer­den.

    Hel­fen all die­se Maß­nah­men nicht, kann man eine Ope­ra­ti­on in Erwä­gung zie­hen. Dabei gibt es unter­schied­li­che Ope­ra­ti­ons­tech­ni­ken, die den Rück­fluss der Magen­säu­re ver­hin­dern oder ein­schrän­ken.

    Bei Bestehen einer Grund­er­kran­kung soll­te die­se wenn mög­lich zuerst beho­ben wer­den.

    Arti­kel bewer­ten



    Dr. Natascha Kern
    Unse­re Autorin: Dr. Nata­scha KernÄrz­tinArzt/Ärztin nach gel­ten­der Appro­ba­ti­ons­ord­nung

    Dr. Nata­scha Kern stu­dier­te Human­me­di­zin an der Johann Wolf­gang von Goe­the-Uni­ver­si­tät in Frank­furt am Main. Sie arbei­tet am Insti­tut für Rechts­me­di­zin in Frank­furt. Seit 2017 schreibt Sie als Gast­au­torin auch für Health Rise.

    Nach oben