Ist Gluten wirklich ungesund?

    Zuletzt aktualisiert am Montag, den
    HR-Sprech­stun­de Gesun­de Ernäh­rung #1

    Glu­ten ist nicht direkt unge­sund. Es ist das in Getrei­de wie Rog­gen, Wei­zen, Din­kel und Hafer ent­hal­te­ne Kle­ber­ei­weiß. Es sorgt für gute Back­ei­gen­schaf­ten in Brot und Gebäck. Das ist der Grund dafür, war­um man in den letz­ten Jahr­zehn­ten zuneh­mend Getrei­de­sor­ten mit einem höhe­ren Glu­ten­ge­halt gezüch­tet hat.

    Gluten-Unverträglichkeit

    Es gibt Men­schen, die einen gro­ßen Glu­ten­ge­halt nicht gut ver­tra­gen. Sehr sel­ten kommt es auch vor, dass Men­schen auf­grund der Unver­träg­lich­keit ihr Leben lang auf Glu­ten ver­zich­ten müs­sen (Zölia­kie, eine lebens­lang bestehen­de Unver­träg­lich­keit gegen­über dem Kle­ber­ei­weiß, das unter ande­rem in Wei­zen ent­hal­ten ist).
    Nimmt man bei Magen-Darm-Pro­ble­men über län­ge­re Zeit kei­ne Pro­duk­te mehr zu sich, die die­ses spe­zi­el­le Kle­ber­ei­weiß ent­hal­ten, kann man die­se Erkran­kung nicht mehr im Blut fest­stel­len, weil dann die Anti­kör­per im Blut nicht mehr fest­stell­bar sind. Um eine Glu­ten-Unver­träg­lich­keit aus­schlie­ßen zu kön­nen, müs­sen die­se Per­so­nen über Wochen wie­der Glu­ten zu sich neh­men. Daher soll­te man nicht von sich aus Glu­ten weg­las­sen, son­dern sei­nen Haus­arzt oder einen Fach­arzt für Magen-Darm-Erkran­kun­gen, den Gas­tro­en­te­ro­lo­gen  kon­sul­tie­ren. Mit Hil­fe eines Blut­tests oder einer Darm­spie­ge­lung kann fest­ge­stellt wer­den, ob eine Zölia­kie vorliegt.

    Sollte man auf Gluten verzichten?

    Wenn man nicht unter einer Zölia­kie oder an Unver­träg­lich­kei­ten von Glu­ten lei­det, soll­te man auf glu­ten­hal­ti­ge Lebens­mit­tel nicht ver­zich­ten. Außer man merkt, dass man gro­ße Men­gen die­ses Pro­te­ins nicht ver­trägt. Da hilft es bereits auf ein gutes Din­kel­brot umzu­stei­gen. Häu­fig sind auch Back­wa­ren vom Schnell­bä­cker nicht gut ver­träg­lich, weil in die­sen sehr vie­le Zusatz­stof­fe wie z.B. Emul­ga­to­ren ent­hal­ten sein können.

    Negativer Aspekt einer glutenfreien Ernährung

    Eine glu­ten­freie Ernäh­rung ist bal­last­stoff­arm, weil ein gro­ßer Teil Getrei­de­pro­duk­te weg­ge­las­sen wer­den muss. Men­schen, die auf Voll­korn­brot oder Voll­korn­reis ver­zich­ten müs­sen, grei­fen häu­fig auf Fer­tig­pro­duk­te zurück, die jedoch meist vie­le Zusatz­stof­fe ent­hal­ten, wel­che die Back­fä­hig­keit der Back­wa­ren kom­pen­sie­ren sol­len. In solch einem Fall, muss unbe­dingt dar­auf geach­tet wer­den, dass die Bal­last­stof­fe auf ande­re Art kom­pen­siert werden. 

    Nach oben