FACHLATEIN

Kompliziertes einfach erklärt

Alle
  • Alle
  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • Z

Adrenalin

Anregendes Stresshormon der Nebenniere.

Akut

Plötzliches oder dringendes Ereignis (z.B. Krankheit).

Alopezie

Krankhafter Haarausfall.

Androgene

Sexualhormone, die für die Ausbildung sekundärer Geschlechtsmerkmale verantwortlich sind.

Antikörper

Körpereigener Abwehrstoff gegen Krankheitserreger.

Autoimmunreaktion

Fehlgesteuertes Immunsystem, welches sich gegen „gute“ körpereigene Zellen richtet und diese zerstört.

Bakterium

Kleine Einzeller, die Infektionskrankheiten verursachen können.

Betablocker

Medikament, das B-Rezeptoren im Körper blockiert und somit zur Senkung des Blutdrucks führt.

BfArM

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Botenstoffe

Stoffe, die der Signalübertragung dienen.

Chinolone

Breitbandantibiotikum

Cholesterine

Sind fettähnliche Substanzen. Unser Körper produziert die meisten Cholesterine selbst.

CT

Computertomographie

Diagnose

Feststellung einer Krankheit durch einen Arzt.

Diastolischer Blutdruck

Der diastolische Blutdruck ist der niedrigste Druck des Blutes und bezeichnet den Pumpvorgang, indem sich das Herz ausdehnt.

Disposition

Persönliche Anfälligkeit bezüglich bestimmter Krankheiten.

Dranginkontinenz

Ist eine Form der Blasenschwäche. Der Betroffene verspürt einen starken Harndrang, schafft es allerdings nicht rechtzeitig auf Toilette.

E-Nummer

Ist ein Code, womit sich bestimmte Stoffe in Lebensmitteln identifizieren lassen.

Ekzem

Das Ekzem beschreibt eine entzündliche Veränderung der Haut.

Gummibandligatur

Therapieform, bei der ein Gummiring über die vergrößerte Hämorrhoide gestülpt wird. Dadurch wird der Hämorrhoidalknoten nicht mehr mit Blut versorgt und beginnt abzusterben.

Hippokratischer Eid

Ein ursprünglich in griechischer Sprache verfasstes Arztgelöbnis zur Formulierung der ärztlichen Ethik

Hypophyse

Die Hypophyse ist eine haselnussgroße Hormondrüse im Gehirn.

Infektiös

Krankmachende Keime, die von einer Person auf die andere übergehen.

Infrarotbehandlung

Therapieform, bei der das Gewebe verbrannt und verödet wird.

invasiv

Bei diagnostischen Zwecken = in ein Organ eingreifend

Karzinome

Bösartige Geschwulste, wie beispielsweise ein Tumor.

Kataplexie

Erschlaffen von Muskelpartien.

Kryohämorrhoidektomie

Therapieform, bei der die Hämorrhoidenknoten mit Hilfe der Kältechirurgie vereist werden und dadurch absterben.

Libidostörungen

Störungen des sexuellen Begehrens.

Mastzellen

Dies sind Zellen der körpereigenen Abwehr. Sie speichern diverse Botenstoffe, wie beispielsweise Histamin und Heparin.

Metastase

Absiedelung eines krankhaften Geschehens entfernt vom betroffenen Körperteil. In der Onkologie meist Geschwulste oder Tumore.

MRT

Magnetresonanztomographie

Nebenniere

Hormondrüse, die den hormonellen Regelkreislauf des vegetativen Nervensystems steuert.

Nebenniereninsuffizienz

Eingeschränkte Leistung oder Ausfall der Nebenniere.

Neuroleptika

Sind Arzneimittel aus der Gruppe der Psychopharmaka.

Neuropeptid

Neuropeptide finden sich vor allem in den Nervenzellen des Gehirns, wo sie in relativ hohen Konzentrationen vorkommen. Darüber hinaus ist das Neuopeptid ein Transmitter des autonomen Nervensystems.

Neuropsychologische Tests

Bei der Untersuchung werden verschiedene Funktionen des Gehirns untersucht.

Noradrenalin

Körpereigener Botenstoff, der als Stresshormon fungiert.

Organmanifestation

Krankhafter Befall eines Körperorgans.

Oxalsäure

Oxalsäure bildet als einfachste Carbonsäure mit Natrium-, Kalium- und Ammoniumionen verschiedene Salze, auch Oxalate genannt

Palliativmedizin

Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und ihren Familien, die mit Problemen konfrontiert sind, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung einhergehen

Prävention

Prävention ist im Gesundheitswesen ein Oberbegriff für zielgerichtete Maßnahmen und Aktivitäten, um Krankheiten oder gesundheitliche Schädigungen zu vermeiden, das Risiko der Erkrankung zu verringern oder ihr Auftreten zu verzögern.

Prophylaxe

Vorbeugende Maßnahmen um etwas Schlimmeres zu verhindern.

Proteinbiosynthese

Biochemischer Prozess, bei dem in mehreren Schritten aus einfachen Aminosäuren mittels Informationen, die in der DNA gespeichert sind, Proteine synthetisiert werden

rekonstruktive

Operative Entfernung des betroffenen Gewebes.

Schlaf-Apnoe-Syndrom

Dies zählt zu den schlafbezogenen Atmungsstörungen. Betroffene erleiden Atemaussetzer im Schlaf.

Sedierung

Dämpfung von Funktionen des zentralen Nervensystems durch ein Beruhigungsmittel (Sedativum)

Sklerosierung

Therapieform, wodruch die Hämorrhoiden schrumpfen.

submuköse

Operative Entfernung des betroffenen Gewebes.

Substitut

Etwas, das als Ersatz für etwas dient.

Suizid

Bewusste, häufig geplante Vernichtung des eigenen Lebens durch aktive Anwendung verschiedener Mittel oder Unterlassung lebensnotwendiger Handlungen

Symptome

Anzeichen, die auf eine Krankheit hinweisen können.

Systolischer Blutdruck

Der systolische Blutdruck ist der stärkste Druck des Blutes und bezeichnet den Pumpvorgang, indem sich das Herz zusammenzieht.

Tetracycline

Breitbandantibiotikum

Therapie

Maßnahme, die darauf abzielt eine Verbesserung oder Heilung einer krankheit herbeizuführen.

Thrombose

Verschleiß eines Blutgefäßes durch ein Blutgerinnsel.

Trabekelwerk

Gewebegeflecht im Auge.

Triggern

Auslöser für beispielsweise eine Erkrankung.

Triglyceride

Triglyceride gehören zur Gruppe der Nahrungsfette. Diese werden im Körper gespeichert und u. a. als Energielieferanten gebraucht.

Triptane

Sind Arzneimittel zur Behandlung von Migräne und Cluster-Kopfschmerzen.

Veterinärmedizin

Heilkunde der Tiere, die sich mit Tierkrankheiten und Tierschutz beschäftigt

Willenserklärung

Die Äußerung einer Person, die auf die Herbeiführung einer Rechtsfolge gerichtet ist, die eintritt, weil sie gewollt ist

Zellkultur

Kultivierung tierischer oder pflanzlicher Zellen in z.B. einer Petrischale.

Ziliarkörper

Der Ziliarkörper stellt einen ringförmigen Teil der mittleren Augenhaut dar.