Ernährung im Homeoffice

    Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den

    Bereits in den ers­ten Mona­ten des Lock­downs Anfang 2020 stell­te das Robert-Koch-Insti­tut (RKI) anhand einer Umfra­ge in der erwach­se­nen Bevöl­ke­rung einen Gewichts­an­stieg von monat­lich einem Kilo pro Per­son fest. Zurück­ge­führt wer­den kann dies sowohl auf einen Bewe­gungs­man­gel als auch auf Ver­än­de­run­gen des Ernäh­rungs­ver­hal­tens durch erhöh­ten Stress und die häus­li­che Iso­la­ti­on. Obwohl davon aus­ge­gan­gen wer­den könn­te, dass gera­de zu Hau­se im Home­of­fice eine gesun­de Ernäh­rung leich­ter fällt, scheint dies in der Pra­xis nicht der Fall zu sein. Daher besteht in Bezug auf die Ernäh­rung im Home­of­fice Handlungsbedarf.


    Ernährung im Homeoffice

    Folgen von ungesunder Ernährung und Überernährung

    Gesund­heit­li­che phy­si­sche sowie psy­chi­sche Fol­gen von unge­sun­der Ernäh­rung und Überernäh­rung wur­den in zahl­rei­chen Stu­di­en bewie­sen und zäh­len zu den größ­ten Risi­ko­fak­to­ren für chro­ni­sche Krank­hei­ten und eine damit ver­bun­de­ne vor­zei­ti­ge Sterb­lich­keit. Die typi­schen Fol­gen sind Blut­hoch­druck, Herz­krank­hei­ten, Schlag­an­fäl­le und Dia­be­tes. Über­ge­wicht kann zudem zu zahl­rei­chen ortho­pä­di­schen Pro­ble­men füh­ren. Eben­so zei­gen Stu­di­en einen Zusam­men­hang zwi­schen unge­sun­der Ernäh­rung und Depres­sio­nen auf.

    Gewicht

    Auswirkung von ungesunder Ernährung auf die Arbeitsleistung

    Nicht nur die Gesund­heits­ge­fähr­dung durch unge­sun­de Ernäh­rung und dadurch ent­ste­hen­de Fehl­ta­ge haben Aus­wir­kun­gen auf die Arbeit, son­dern auch die Leis­tung wird durch die Ernäh­rung beein­flusst. Unge­sun­de Ernäh­rung ver­min­dert die Kon­zen­tra­ti­ons­fä­hig­keit, erhöht die Müdig­keit und führt dadurch zu einem Leis­tungs­ab­fall wäh­rend der Arbeit. Ernährt man sich dage­gen aus­ge­wo­gen, för­dert man nicht nur die eige­ne Gesund­heit und das Wohl­be­fin­den, son­dern auch die geis­ti­ge Arbeits­leis­tung, wird stress­re­sis­ten­ter und damit belastbarer.

    Wie kann ich mich im Homeoffice gesund ernähren?

    Eine gesun­de Ernäh­rung im Home­of­fice kann ganz ein­fach umge­setzt wer­den, indem man plant. Über­le­gen Sie am bes­ten bereits am Wochen­en­de, was es in der kom­men­den Woche zu essen geben soll und kau­fen Sie dem­entspre­chend ein. Wer sei­nen Kühl­schrank mit gesun­den Lebens­mit­teln füllt, gerät gar nicht erst in die Gefahr, unge­sund zu essen. Idea­ler­wei­se kocht man selbst fri­sche Mahl­zei­ten. Falls Sie mit­tags dafür kei­ne Zeit haben soll­ten, kön­nen Sie sich das Mit­tag­essen bereits am Abend zuvor vor­be­rei­ten. Vie­le gesun­de Mahl­zei­ten las­sen sich auch ohne Pro­ble­me ein­frie­ren, sodass die­se bei Bedarf nur schnell auf­ge­taut wer­den müs­sen. Auch gesun­de Snacks soll­ten bei der Pla­nung inte­griert wer­den, damit es zu kei­nen Heiß­hun­ger­at­ta­cken kommt.

    Energy Box https://www.health-rise.de/wp-content/uploads/2021/08/Energy-Box_mobil.jpg

    Wer einem Plan in Sachen Ernährung folgt, tappt seltener in eine Ernährungsfalle

    Nicht nur was geges­sen wird, son­dern auch wie geges­sen wird, ist wich­tig. Neh­men Sie sich Zeit für Ihre Mahl­zei­ten und essen Sie nicht neben­bei. Zu der rich­ti­gen Ernäh­rung gehört auch eine aus­rei­chen­de Flüs­sig­keits­zu­fuhr. Wer das Trin­ken am Tag häu­fig ver­gisst, hat mög­lichst immer eine Fla­sche Was­ser im Blick­feld auf dem Schreib­tisch stehen.

    BGM-Maßnahmen zur Ernährung: Wie kann ich meine Mitarbeiter im Homeoffice dabei unterstützen?

    Ernaehrung im Homeoffice durch Lieferdienste

    Auch im Home­of­fice kön­nen BGM-Maß­nah­men zur gesun­den Ernäh­rung statt­fin­den. Für die Ernäh­rungs­be­ra­tung und Koch­kur­se bie­ten sich Online­ver­an­stal­tun­gen gera­de­zu an. Zahl­rei­che Lie­fer­diens­te füh­ren gesun­de Mahl­zei­ten, wel­che gege­be­nen­falls für Mit­ar­bei­ter anstel­le von Snacks im Büro ange­bo­ten oder bezu­schusst wer­den könn­ten.  Gemein­sa­me Online-Koch­kur­se der Mit­ar­bei­ter kön­nen nicht nur eine gesun­de Ernäh­rung im Home­of­fice unter­stüt­zen, son­dern gleich­zei­tig als Tea­me­vent das Mit­ein­an­der unter Kol­le­gen fördern.

    Selbsttest: Ernähre ich mich gesund?

    Hin­ter­fra­gen Sie Ihre Ernäh­rungs­ge­wohn­hei­ten mit fol­gen­den Fragen:

    • Esse ich täg­lich Obst und Gemüse?
    • Koche ich häu­fi­ger selbst, anstatt Fast­food zu essen?
    • Esse ich täg­lich Süßigkeiten?
    • Bin ich nach dem Essen müde?
    • Habe ich in den letz­ten Wochen oder Mona­ten an Gewicht zugenommen?
    • Trin­ke ich min­des­tens zwei Liter (Was­ser) am Tag?
    Nach oben