Intervallfasten – die gesundheitlichen Effekte mit Franca Mangiameli

    Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den

    Was ver­birgt sich hin­ter dem Begriff Inter­vall­fas­ten? Ein gro­ßer Teil der Bevöl­ke­rung der west­li­chen Indus­trie­län­der ist über­ge­wich­tig. Nicht nur in Ame­ri­ka und Groß­bri­ta­ni­en, son­dern auch bei uns wer­den die Men­schen immer schwe­rer. Das liegt zum einen am Bewe­gungs­man­gel, zum ande­ren auch an einer fal­schen Ernäh­rung. Wir essen zu oft, zu viel und dann auch noch das Falsche.


    Intervallfasten – die gesundheitlichen Effekte mit Franca Mangiameli

    Intervallfasten – die natürlichste Ernährungsform

    Nah­rung, die per­ma­nent ver­füg­bar ist, gibt es bei uns erst seit etwas über 100 Jah­ren. Unser Kör­per und Stoff­wech­sel sind seit tau­sen­den von Jah­ren dar­auf ein­ge­stellt, dass es mal Nah­rung im Über­fluss gibt und ein ande­res mal Nah­rung Man­gel­wa­re ist. Für sol­che Hun­gers­nö­te ist unser Kör­per bestrebt Fett­re­ser­ven anzu­le­gen. Unter­schrei­tet unser Insu­lin­spie­gel einen bestimm­ten Wert, so zieht unser Kör­per sei­ne Ener­gie aus den vor­her ange­leg­ten Depots. Dies ist nur mög­lich, wenn wir über meh­re­re Stun­den nichts, oder wenigs­tens kei­ne Koh­len­hy­dra­te kon­su­mie­ren. Koh­len­hy­dra­te oder auch Zucker gelan­gen in unse­re Blut­bahn. Von dort wer­den sie mit hil­fe von in der Bauch­spei­chel­drü­se pro­du­zier­ten Insu­lins in unse­re Zel­len trans­por­tiert. Der über­schüs­si­ge Zucker, der nicht kurz­fris­tig benö­tigt wird, wird vom Kör­per in Fett umge­wan­delt und ein­ge­la­gert. Erst wenn der Blut­zu­cker- bezie­hungs­wei­se der Insu­lin­spie­gel nied­rig ist, nutzt unser Kör­per sei­ne Fett­de­pots für die Energieproduktion.

    Proteine https://www.health-rise.de/wp-content/uploads/2021/12/NahrungsE_Proteine_m.jpg

    Abnehmen durch Intermittierendes Fasten

    Das Inter­vall­fas­ten ist geeig­net, um abzu­neh­men, hat aber noch wei­te­re gesund­heit­li­che Vor­tei­le. Bei der Metho­de 16:8 wird inner­halb von acht Stun­den geges­sen und wäh­rend der übri­gen Stun­den gefas­tet. Die Ver­si­on das Früh­stück aus­fal­len zu las­sen und sich auf Mit­tag und Abend­essen zu beschrän­ken, ist die belieb­tes­te Ver­si­on. Dadurch liegt ein guter Teil der Fas­ten­pha­se in der Nacht, was das Durch­hal­ten der Diät erleich­tert.  Wäh­rend der gesam­ten Zeit sind aus­schließ­lich kalo­ri­en­freie Geträn­ke wie unge­süß­ter Tee, Was­ser und schwar­zer Kaf­fee erlaubt, ins­be­son­de­re aller­dings wäh­rend der Pha­se, in der gefas­tet wird.

    Pro­duk­te & Dienst­leis­tungen (0)

    Nach etwa 8 Stun­den ohne Nah­rung setzt die Fett­ver­bren­nung ein und nach etwa 14 Stun­den die Auto­pha­gie. Dabei han­delt es sich um eine kör­per­ei­ge­ne Zel­ler­neue­rung. Wäh­rend der acht­stün­di­gen Pha­se, in der das Essen erlaubt ist, soll­te gesund und nähr­stoff­reich geges­sen wer­den. Wer Wert auf eine Ernäh­rung basie­rend auf Eiweiß, mage­rem Fleisch, Fisch und Hül­sen­früch­ten, sowie Gemü­se, gesun­den Fet­ten und zucker­ar­mem Obst legt, der opti­miert sei­ne Gesund­heit und ver­brennt läs­ti­ge Fett­pols­ter. Die­se Kom­bi­na­ti­on aus der rich­ti­gen Ernäh­rung, dem Ver­zicht auf Snacks und der lan­gen Essens­pau­se wirkt sich nicht nur posi­tiv auf die Stoff­wech­sel­ge­sund­heit und den Insu­lin­spie­gel aus, son­dern kann auch das Leber­fett abbau­en, die Schlaf­qua­li­tät ver­bes­sern und das Immun­sys­tem stärken.

    Die Diplom-Öko­tro­pho­lo­gin und Autorin Fran­ca Man­gia­me­li erzählt in die­sem Inter­view, wel­che Vari­an­ten des Inter­vall­fas­tens es gibt und wie man anfäng­li­che Neben­wir­kun­gen und Hun­ger über­win­den kann.

    Wenn Sie sich für das The­ma gesun­de Ernäh­rung inter­es­sie­ren, soll­ten Sie die­sen Kanal abon­nie­ren, um kei­ne Fol­ge mehr zu verpassen. 

    5
    /
    5
    (
    100

    Stimmen 

    )
    Franca Mangiameli
    Unse­re Exper­tin: Fran­ca Man­gia­me­liDiplom-Öko­tro­pho­lo­gin & Buchautorin
    Fran­ca Man­gia­me­li ist Diplom-Öko­tro­pho­lo­gin mit medi­ter­ra­nen Wur­zeln. Die Ita­lie­ne­rin coacht seit über 20 Jah­ren Men­schen mit Über­ge­wicht und ernäh­rungs­mit­be­ding­ten Erkran­kun­gen. Sie ist Inha­be­rin des Stu­di­os für Ernäh­rungs­be­ra­tung Dr. Ambro­si­us in Gie­ßen und seit 2010 gemein­sam mit Hei­ke Lem­ber­ger Geschäfts­füh­re­rin der ess­team GbR in Ham­burg. Fran­ca Man­gia­me­li hat zahl­rei­che Low-Carb-Bücher geschrie­ben, dar­un­ter vie­le Koch­bü­cher der LOGI-Rei­he sowie Die Milch­di­ät. Dar­über hin­aus hält sie Vor­trä­ge für Fach­kräf­te, Ver­brau­cher sowie Füh­rungs­per­so­nal und deren Mit­ar­bei­ter. Besu­chen Sie Fran­ca Man­gia­me­li auf ihrer Web­sei­te.
    Bleiben Sie auf dem Laufenden
    Nach oben