Drachenfrucht — Eine gesunde Exotin

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 29.04.2019 Lesezeit: 3 Minuten

Die Dra­chen­frucht ist eine exo­ti­sche Frucht, die auch hier­zu­lan­de immer öfter zu sehen ist. Erfah­ren Sie in die­sem Arti­kel, war­um die Dra­chen­frucht gesund ist, wel­che Nähr­wer­te sie hat und wie sie am bes­ten zube­rei­tet wird.

drachenfrucht gesund
Drachenfrucht - Eine gesunde Exotin

Drachenfrucht: Herkunft, Geschmack & Anwendung

Die Dra­chen­frucht ist auch unter den Namen Pita­ha­ya oder Pita­ya bekannt und in den hei­mi­schen Super­märk­ten bis­her eher sel­ten anzu­tref­fen — wenn auch ihre Beliebt­heit steigt. Die schup­pen­för­mi­gen Lap­pen der Frucht sind für das cha­rak­te­ris­ti­sche Aus­se­hen der Dra­chen­frucht ver­ant­wort­lich und gaben ihr den umgangs­sprach­li­chen Namen.

In Euro­pa oder gar Deutsch­land wird die Frucht im übri­gen nicht ange­baut, son­dern hat ihre Her­kunft in exo­ti­sche­ren Gebie­ten. Typi­sche Anbau­län­der sind bei­spiels­wei­se Nica­ra­gua, Chi­na oder Viet­nam.

Der Geschmack der exo­ti­schen Frucht wird als süß bis säu­er­lich beschrie­ben und erin­nert ein wenig an die Kiwi — wenn auch mit weni­ger Eigen­ge­schmack und einer wäss­ri­ge­ren Kon­sis­tenz.

Die Anwen­dung der Dra­chen­frucht ist denk­bar ein­fach: meist wird sie roh ver­zehrt oder aber sie wird unter­ge­mischt in lecke­re Frucht-Smoot­hies.

drachenfrucht kaufen

Verschiedene Arten der Drachenfrucht

Die Früch­te wach­sen an einer Kak­te­en­pflan­ze her­an und kön­nen bis zu 500 Gramm schwer wer­den. Die meis­ten ken­nen vor allem die pin­ke Dra­chen­frucht, doch Pita­ha­yas gibt es in unter­schied­li­chen Sor­ten und Arten, die sich in der äuße­ren und inne­ren Far­be unter­schei­den.

Die fol­gen­den Dra­chen­frucht-Arten sind bekannt:

  • pin­ke Scha­le und das Frucht­fleisch innen weiß (Hylo­ce­re­us unda­tus),
  • pin­ke Scha­le und das Frucht­fleisch innen rot (Hylo­ce­re­us mona­can­thus) oder
  • gel­be Scha­le und das Frucht­fleisch innen weiß (Sele­ni­ce­re­us mega­lan­thus).

Übri­gens: Wie auch die Papa­ya hat auch die Dra­chen­frucht ihren Ursprung eigent­lich in Mit­tel­ame­ri­ka. Heu­te wird die Frucht jedoch vor allem aus Süd­ost­asi­en nach Euro­pa expor­tiert.



Gesunde Inhaltsstoffe & Nährwerte

Die exo­ti­schen Früch­te haben einen beson­ders hohen Beta-Caro­tin-Gehalt sowie Beta­lain-Farb­stof­fe. Die­se Stof­fe sind eben­falls für das auf­fäl­li­ge Aus­se­hen und die pin­ke Far­be ver­ant­wort­lich. Doch neben dem opti­schen Aspekt haben die genann­ten Stof­fe noch wei­te­re posi­ti­ve Wir­kun­gen, wel­che die Dra­chen­frucht so gesund machen.

Beta-Caro­tin kann vom Kör­per zum Teil in Vit­amin A umge­wan­delt wer­den. Dies wie­der­um kann das Zell­wachs­tum regu­lie­ren, sorgt für gesun­de Augen und stärkt die Seh­kraft.

Wei­ter­hin ent­hält die Dra­chen­frucht gesun­de Vit­ami­ne und Mine­ral­stof­fe, wie zum Bei­spiel:

Inhalts­stof­feWir­kung im Kör­per
Vit­amin BB-Vit­ami­ne sind wich­tig für unser all­ge­mei­nes Wohl­be­fin­den. Ein Man­gel die­ser Vit­amin-Fami­lie kann zu Erschöp­fung, Müdig­keit und Vita­li­täts­ver­lust füh­ren.
Vit­amin CVit­amin C ist das wohl bekann­tes­te Vit­amin. Die­ses ist an zahl­rei­chen Stoff­wech­sel­vor­gän­gen betei­ligt und spielt eine wich­ti­ge Rol­le für das Immun­sys­tem.
Vit­amin EDie­ses Vit­amin ist ein bekann­tes Anti­oxi­dans und soll unter ande­rem Alte­rungs­pro­zes­se ver­lang­sa­men kön­nen. Auch für ein gesun­des Haut­bild ist Vit­amin E von Bedeu­tung.
Kal­zi­umKal­zi­um ist über­aus wich­tig für gesun­de Kno­chen und gesun­de Zäh­ne. Außer­dem wird Kal­zi­um ein posi­ti­ver Ein­fluss auf das Bin­de­ge­we­be nach­ge­sagt.
EisenEisen spielt vie­le wich­ti­ge Rol­len im Kör­per und ist unter ande­rem für die Ener­gie­be­reit­stel­lung der Zel­len und für die Blut­bil­dung mit­ver­ant­wort­lich.
Phos­phorPhos­phor ist neben Kal­zi­um das häu­figs­te Mine­ral und wird als Bau­stein für Kno­chen und Zäh­ne benö­tigt.

Nährwerte der Drachenfrucht

Auch wegen ihrer guten Nähr­wer­te ist die Dra­chen­frucht äußerst beliebt und gilt als sehr gesund. Auf 100 Gramm der Frucht fin­den sich die fol­gen­den Nähr­wer­te:

  • Kalo­ri­en: 50 Kcal
  • Fett: 0,4 Gramm
  • Eiweiß: 1 Gramm
  • Koh­len­hy­dra­te: 7,1 Gramm (davon 6,9 Gramm Zucker
  • Bal­last­stof­fe: 0,5 Gramm

Da die Frucht zu rund 90% aus Was­ser besteht, ist der Kalo­ri­en­ge­halt sehr gering. Trotz des Frucht­zu­cker­an­teils ist die Dra­chen­frucht somit auch für Abnehm­wil­li­ge geeig­net.

Drachenfrucht essen: Tipps zur Anwendung

Die belieb­tes­te Ver­zehr­va­ri­an­te der Frucht ist der rohe Genuss. Um so viel Frucht­fleisch wie mög­lich aus der Dra­chen­frucht zu bekom­men, soll­te die­se fol­gen­der­ma­ßen geschält wer­den:

  • Schritt 1: Die Frucht wird hal­biert und mit einem gro­ßen Löf­fel aus­ge­löf­felt
  • Schritt 2: Die Enden der Frucht wer­den abge­schnit­ten und die Scha­le abge­zo­gen
  • Schritt 3: Fer­tig — am bes­ten wird die Dra­chen­frucht nun gekühlt genos­sen
Tipp: Neben der rohen Snack-Vari­an­te kann die Dra­chen­frucht auch als Smoot­hie zube­rei­tet wer­den. Ein lecke­res Rezept ergibt sich bei­spiels­wei­se aus der Smoot­hie-Kom­bi­na­ti­on von Dra­chen­frucht und Him­bee­ren. Guten Appe­tit!

Übri­gens soll­te auch auf eine ent­spre­chen­de Lage­rung geach­tet wer­den, damit die Dra­chen­frucht kei­ne unschö­nen Druck­stel­len bekommt. Die Frucht soll­te bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur und auf­recht gela­gert wer­den.

Fazit und weitere Rezept-Tipps

Nicht jeder fin­det den Geschmack der Frucht beson­ders lecker oder her­aus­ste­chend, doch trotz­dem lohnt sich der Ver­zehr. Die Papa­ya hat vie­le gesun­de Inhalts­stof­fe, die zu einem gesun­den Orga­nis­mus bei­tra­gen kön­nen.

Außer­dem lässt sich die Dra­chen­frucht auf unter­schied­lichs­te Wei­se zube­rei­ten. Eini­ge Tipps und Ide­en:

  • Smoot­hie zusam­men mit Man­go und Him­bee­ren
  • Dra­chen­mar­me­la­de mit Fei­gen
  • Exo­ti­scher Obst­sa­lat mit Dra­chen­frucht
  • Frucht­eis am Stiel mit Papa­ya

Las­sen Sie sich die exo­ti­sche Frucht schme­cken!

Dra­chen­frucht — Eine gesun­de Exo­tin

4.7 (93.33%) 3 Stimme[n]



Nach oben